Bruder Bernd Leopold

Osterbrief

Liebe Freundinnen und Freunde des „Projekt Omnibus“,
liebe Gäste der vergangenen Jahre,

An Ostern feiern wir Christen die Auferstehung Jesu von den Toten. Jesus lebt! Er hat den Tod bezwungen. Für mich ist diese hoffnungsvolle Aussage schwer zu begreifen. Auferstehung von den Toten beschreibt etwas, das außerhalb der menschlichen Realität liegt.

Bildausschnitt: Zeichnung von Janna.

Kinder scheinen einen leichteren und spielerischen Zugang zu Ostern zu haben. Auf dem Bild ist das Kreuz zwar da, aber es ranken sich bunt blühende Pflanzen an ihm hoch und Jesus lacht. Daneben stehen eine blühende Blume und ein Baum, der Früchte trägt. Das alles sind Zeichen des Lebens. In den Früchten reifen Samen, die das Leben weitergeben. Das Leben triumphiert. Die Freude ist greifbar. Es gibt keine Zweifel, dass hier das Leben gewonnen hat.

Genauso lebendig erlebe ich viele Geschwisterkinder, die bei uns im Omnibus wohnen. Sie sind voller Energie. Sie laufen durch das Haus, spielen, johlen manchmal und sind meistens gut gelaunt. Sie sind oft die einzigen, die ihre Eltern und auch andere Eltern im Haus mit einem einzigen Lächeln auf andere Gedanken bringen können. Die Kinder leben ganz im Hier und Jetzt und können davon etwas an die Erwachsenen weitergeben, wenn sich diese darauf einlassen. Ich glaube, dass ich viel von den Kindern lernen kann. Auch wenn es darum geht, Ostern zu verstehen.

Auch dieses Mal möchte ich nicht mit der Tradition brechen und Ihnen einen kleinen Überblick geben, was sich seit dem letzten Rundbrief im Omnibus getan hat, bzw. was sich dort in nächster Zeit tun wird: Seit Weihnachten ist es relativ ruhig bei uns im Haus. Wir spüren, dass in der Haunerschen Kinderklinik weniger Betten belegt werden können und derzeit eine Station wegen Renovierungsarbeiten auf einer anderen Station untergebracht ist.

Seit Ende letzten Jahres haben wir zwei neue Ehrenamtliche, die das Team im Präsenzdienst tatkräftig unterstützen.
Nach vielen Ankündigungen konnten wir nun endlich im Januar die neue Elternküche zur Benutzung freigeben.

Auch in diesem Jahr müssen wir wieder einige Dinge im Omnibus in Angriff nehmen:

  • Brandschutzmaßnahmen sind begonnen worden und werden weitergeführt
  • Die Homepage wird neu gestaltet
  • Ein neues, gemütlicheres Kaffeezimmer wird eingerichtet
  • In den Bädern und Toiletten müssen einige Wasserhähne ausgetauscht werden

Liebe Unterstützerinnen und Unterstützer des „Projekt Omnibus“,
die Menschen, die bei uns ein Zuhause auf Zeit haben, während ihr Kind im Krankenhaus liegt, sind sehr froh und dankbar, dass ihnen in einer schweren Phase ihres Lebens unbürokratisch geholfen wird. Diese Hilfe ist nur durch Ihre großartige Unterstützung möglich. Dafür möchten wir uns alle von Herzen bei Ihnen bedanken.

Die Familien, die im Haus wohnen und das Team des „Omnibus“ wünschen Ihnen ein frohes, lebendiges und gesegnetes Osterfest.
Herzliche Grüße aus dem Omnibus.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.