Das Projekt Omnibus

Hilfe und Stütze für Eltern schwerkranker Kinder in schwieriger Zeit.

Wenn Kinder in einer Notsituation in eine Klinik nach München kommen, dann ist für sie medizinisch gut gesorgt. Die Eltern stehen aber vor dem Problem, eine Unterkunft finden zu müssen, denn in der Klinik selber sind nur begrenzte Aufnahmemöglichkeiten für sie vorhanden. Hinzu kommen oftmals große finanzielle Belastungen.

Die Stiftung „Projekt Omnibus“ möchte diese Not der Familien kranker Kinder ein wenig auffangen.

Das lateinische Wort „Omnibus“ bedeutet auf Deutsch „für alle und durch alle“. Der Dienst, den wir anbieten, soll, ganz im Geist des heiligen Franziskus, keine Schranken kennen und allen offenstehen. Wir fragen nicht nach Einkommen, Nationalität, Geschlecht oder zugehöriger Religion.

Die Notsituation

Eine (vielleicht) vertraute Geschichte ...

Spät am Abend hat es begonnen. Röchelnde Atemgeräusche dringen durch die Baby-Sprechanlage aus dem Kinderzimmer. Verunsichert schauen die Eltern nach ihrem kleinen Kind …

Dann geht alles ganz schnell. Telefonanruf. Notarzt. Blaulicht. Das Glück der jungen Familie hat ein jähes Ende gefunden, gefolgt von einem langen, zähen Warten in fahlen Klinikkorridoren. Noch in der Nacht wird es in die Notaufnahme der Uni-Kinderklinik in München überwiesen. Herausgerissen aus dem Alltag. Das Baby auf der Intensivstation. Gestrandet in einer fremden Großstadt nach einer Nacht voller Schrecken und Sorgen.

Das ist der Augenblick, in dem das Omnibus-Team vielen Eltern zum ersten Mal begegnet.

FAQ

Häufig gestellte Fragen
  • Wer darf bei uns übernachten?
    Begleitpersonen, deren Kinder in einer Münchner Kinderklinik zur Behandlung sind. Die Aufnahme ist unabhängig von Konfession, Religion und Nationalität.
  • Was kostet der Aufenthalt im Projekt Omnibus?
    Der Aufenthalt bei uns ist kostenlos. Wir freuen uns jedoch, über eine kleine Spende, wenn Ihnen das finanziell möglich ist.
  • Wie ist das Haus ausgestattet?
    Es stehen insgesamt 20 Zimmer zur Verfügung. An Gemeinschaftsräumen stehen ihnen Wohnzimmer (mit TV) , Elternküche und ein Raum der Stille offen. Waschmaschine, Trockner, Handtücher und Bettwäsche sind vorhanden.
  • Wo befindet sich das Projekt Omnibus?
    Sie finden uns schräg gegenüber des Haupteinganges des Dr. von Haunerschen Kinderspitals (Am Götheplatz, München)

  • Verpflegung?
    Sie können am gemeinsamen Frühstück (9:00 Uhr) bzw. am Abendessen (20:00 Uhr) teilnehmen. Es gibt auch eine Elternküche für die Selbstversorger.
  • Besuchsdienst?
    Einmal in der Woche wird Sie ein Mitarbeiter des Projekts auf der Station besuchen.
  • Wie kann ich mich anmelden?
    Die Voranmeldung können Sie direkt telefonisch unter 089 536 550 vereinbaren. Bei einer Notaufnahme übernimmt dies das Personal der Klinik für sie.
  • Wann kann ich am Besten anrufen?
    In den Kernzeiten zwischen 8:30 Uhr und 14:00 Uhr bzw. zwischen 18:00 Uhr und 21:30 Uhr.
  • Gibt es beim Projekt Omnibus eine Parkmöglichkeit?
    Eine begrenzte Anzahl von Parkplätzen steht in unserer Tiefgarage zur Verfügung. Eine Reservierung ist nicht möglich.

Unser Team

Die Mitarbeiter im Projekt Omnibus

Bild oben …

  • Melanie  Strobl, Verwaltung
  • Br. Igor Hollmann ofm, Eltern- und Hausbetreuung, Geschäftsführer
  • Milvana Hrsto, Eltern- und Hausbetreuung
  • Br. Vinzenz Bauer, Eltern- und Hausbetreuung

Bruder Igor ist der Hausleiter im Projekt Omnibus. Er besucht die Eltern und Kinder auf den Stationen. Zusammen mit Bruder Vinzenz und Milvana Hrsto nimmt er den Eltern die Alltagssorgen ab. Das Team kümmert sich um das häusliche Wohl, denn die Eltern haben im Moment ganz andere Probleme … Die Mitarbeiter haben immer ein offenes Ohr für die Sorgen und stehen den Eltern gerne zur Seite. Melanie Strobl kümmert sich um die Verwaltung und um die Finanzen.

Das Projekt Omnibus ist eine Initiative der Deutschen Franziskanerprovinz.
Erfahren sie mehr über die Arbeit des Ordens.

Wegbegleitung

Omnibus – für Alle

Projekt Omnibus gilt allen Menschen ohne Unterschied. Auf diesem Leitgedanken ruht unser Selbstverständnis. Wir verstehen uns als Wegbegleiter für Eltern und Kinder in schwieriger Zeit, denn fast jeder Krankenhausaufenthalt eines Kindes bringt Belastung mit sich. In dieser ist es hilfreich, miteinander zu sprechen.

Wir begleiten Eltern und Kinder…

  • während des Klinikaufenthaltes,
  • bei Lebenskrisen,
  • in der Situation des Sterbens,
  • in der Zeit der Trauer.

Unsere Geschichte

Wie alles begann ...
† Michael Först gründete 1985 das Projekt Omnibus

Entstanden ist das Projekt Omnibus 1985 aus einer Idee des Franziskaners Michael Först, der seinerzeit auch als Krankenseelsorger in der Klinik tätig war. Er suchte neue Formen des Klosterlebens, und er lebte den Augenblick, offen für alle, die ihn gerade brauchten. Um seinen kleinen Patienten nahe zu sein, zog er damals aus dem Kloster St. Anna in München in eine kleine Wohnung gegenüber der Klinik. Oft musste er die Notlage der Eltern erleben, die nicht wegwollten und -konnten von ihren Kindern, für die aber eine Wohnung oder ein Hotel in der Münchner Innenstadt unbezahlbar war. So nahm Michael sie offenherzig und kostenlos bei sich auf. Er wollte da hilfsbereit und barmherzig sein, wo er in seinem Alltag als Priester und Seelsorger die Not des Nächsten erfuhr. Michael Först verstarb leider allzu früh im Alter von 58 Jahren.

Doch der Geist seines Lebenswerkes lebt weiter, aus seiner Idee entstand eine Einrichtung, aus einer Wohnung wurden erst zwei, dann sechs, und mittlerweile ist das Projekt Omnibus eine eigene Stiftung, die im Jahr mehr als 8.100 Menschen beherbergt.

 

Omnibus heute: Rundgang durch unsere Räumlichkeiten

 

Die Kinderklinik

Die Klinik wurde von Dr. August von Hauner gegründet. Als Armenarzt hat er im Jahre 1846 eines der ersten Kinderkrankenhäuser in Deutschland etabliert. Das Dr. von Haunersche Kinderspital ist Teil des Klinikums der Universität München, einer der größten Universitätskliniken in Deutschland und Europa.
Das Kinderspital existiert seit 1998 in seiner jetzigen Form. Mit ca. 200 Betten, sowie drei Intensivstationen ist es ein Krankenhaus der Maximalversorgung.

Danke

Ihre Spende hilft

Auch Sie können mit Ihrer Spende Familien in schwerer Zeit unterstützen!
Den Kindern ist die Anwesenheit der Mutter, des Vaters oder der ganzen Familie ein wichtiger Halt, der Ihnen hilft, die Zeit ihrer Krankheit zu bestehen.

Spendenkonten der Stiftung „Projekt Omnibus“

Liga Bank München
Bankleitzahl: 750 903 00
Konto-Nummer: 231 7176
IBAN: DE37 7509 0300 0002 3171 76
BIC: GENODEF1M05

Hinweis: Bitte geben Sie im Feld „Verwendungszweck“ ihre Adresse an, da uns diese aus Datenschutzgründen von der Bank nicht mitgeteilt werden kann. So können wir uns bei Ihnen bedanken und Ihnen eine Spendenquittung ausstellen.

Die Spenden sind steuerlich absetzbar, denn die Stiftung“ Projekt Omnibus“ ist vom Finanzamt München für Körperschaften als mildtätig und gemeinnützig anerkannt. Unsere Buchhaltung wird von einem Münchener Wirtschaftsprüfungsunternehmen begleitet und geprüft.

Vielen Dank für Ihre Unterstützung unserer Arbeit!

Kontakt

Schreiben Sie uns - oder kommen sie einfach vorbei ...

Stiftung „Projekt Omnibus“
Öffentliche Stiftung des bürgerlichen Rechts
Lindwurmstrasse 77
80337 München

Tel. und Fax: 089 536 550
E-Mail: info@projekt-omnibus.de
Web: www.projekt-omnibus.de

Zimmeranfragen: Sie können uns zu folgenden Zeiten telefonisch erreichen:
Montag bis Samstag: 08:30 bis 14:00 Uhr und 18:00 bis 21:30 Uhr
An Sonn- und Feiertagen: 08:30 bis 10:00 Uhr und 18:00 bis 21:30 Uhr

Wegbeschreibung ÖPNV

Vom Hauptbahnhof München mit der U2 Richtung Messestadt Ost, oder mit der U1 Richtung Mangfallplatz bis zur Haltestelle Sendlinger Tor. (Eine Station)
Dort umsteigen in die U3 Richtung Fürstenried West, oder in die U6 Richtung Klinikum Großhadern bis zur Haltestelle Goetheplatz. (Eine Station)
Der Ausgang zur Lindwurmstrasse führt Sie direkt zu uns.

Aktuelles

Weihnachtsbrief

Es ist wieder soweit. Weihnachten steht fast vor der Tür und das Jahr geht langsam zu Ende. Das ist eine gute Gelegenheit, zurückzuschauen und darüber nachzudenken, was in den vergangenen Monaten wichtig war, denn wie alle anderen Busse, ist unser OmniBus auch ständig in Bewegung.

Webseite erneuert

Die Internet Seite des Projekt Omnibus hat ein neues Gesicht bekommen. Wundern sie sich nicht, wenn es hier heute nun etwas anders aussieht.